Jetzt unverbindlich anfragen:

030 - 288 327 28

Das gilt es bei einer Mieterhöhung zu beachten

Die Mieten in Deutschland steigen seit Jahren immer weiter an. Für viele Mieter ist dies problematisch, denn meist ist das Geld knapp und es muss genau kalkuliert werden. Trudelt dann ein Mieterhöhungsschreiben ein, ist der Schreck erst einmal groß. Dies muss allerdings nicht sein, denn die Erhöhung der Miete kann nicht willkürlich gewählt werden und unterliegt bestimmten Regeln. Um welche es sich handelt, erklären wir von Müller & Kollegen Rechtsanwälte Ihnen hier.

Mieter sollten Verlangen zur Mieterhöhung genau prüfen

Verlangt der Vermieter mehr Miete, sollten Sie das Schreiben zunächst genau prüfen. Dafür ist es meist angebracht, den Rat eines fachkundigen Anwalts einzuholen. Das Mietrecht ist komplex und eine individuelle und persönliche Rechtsberatung von einem Anwalt daher sehr zu empfehlen. Nur dieser kann Ihnen rechtssichere Auskünfte erteilen und Sie informieren, ob die Mieterhöhung rechtmäßig ist oder nicht.

Die Zustimmung des Mieters ist bei Mieterhöhung notwendig

Für eine Mieterhöhung ist die Zustimmung des Mieters notwendig. Gibt der Mieter keine Zustimmung zur Mieterhöhung, kann diese unter Umständen auch vom Vermieter eingeklagt werden. Es gibt allerdings auch Ausnahmen: Nach Modernisierungsmaßnahmen und Änderungen der Betriebskosten ist die Erhöhung der Miete unter Umständen auch ohne die ausdrückliche Zustimmung des Mieters möglich.

Das passiert, wenn Sie nicht zustimmen und trotzdem zahlen

Bei einer Mieterhöhung fordert Sie der Vermieter meist dazu auf, eine schriftliche Zustimmung zu leisten. Kommen Sie dem nicht nach und überweisen die erhöhte Miete dennoch, wird dies als stillschweigende Zustimmung zur Mieterhöhung angesehen. Problematisch ist dies, wenn das Mieterhöhungsschreiben des Vermieters unwirksam war. Die Folgen:

  • Die Zustimmungserklärung ist formfrei und kann somit durch eine Zahlung erklärt werden.
  • Ein späterer Einspruch des Mieters kann nun als nichtig angesehen werden.
  • Ein Rechtsschutzbedürfnis für eine mögliche Klage kann ebenfalls entfallen.

Mietern wird daher dringend dazu geraten, alle Mieterhöhungsschreiben des Vermieters genauestens dahingehend zu überprüfen, ob einer Erhöhung zugestimmt werden soll.

Um Ihnen auch in Zukunft das best­mögliche Nutzungs­erlebnis auf dieser Website bieten zu können, möchten wir Tracking-Dienste wie z. B. Google Analytics aktivieren, die Cookies nutzen, um dein Nutzer­verhalten anony­misiert zu speichern und zu analysieren. Dafür benötigen wir deine Zustimmung, die du jederzeit widerrufen kannst.
Mehr Informationen über die genutzten Dienste erhältst du in unserer Datenschutzerklärung.